Orientierung Heft 2/2020: Divers*ität

Heftcover

Liebe Leser*innen,

unsere Welt scheint immer unterschiedlicher und unübersichtlicher zu werden. In der politischen Diskussion, im Miteinander verschiedener Kulturen, im Fußballstadion, in der Straßenbahn und auch in der Eingliederungshilfe treffen Menschen verschiedener Herkunft, verschiedener sexueller Orientierung, verschiedener Glaubensrichtungen, verschiedener Kompetenzen aufeinander. Das wird an vielen Stellen als Bereicherung erlebt. Das führt aber auch zu Ängsten und Sorgen.

Diese Ängste können minimiert werden, wenn jeder die Möglichkeit hat, die eigene Meinung angstfrei zu äußern, wenn unterschiedliche Meinungen respektiert und offen diskutiert werden und wenn Empathie als Grundstimmung erlebbar ist. Amy Edmondson spricht dann von „psychologischer Sicherheit" (siehe Schmidt Seite 08).
→ weiter lesen: Orientierung Heft 2/2020: Divers*ität

Orientierung Heft 1/2020: Selbstbestimmung sichern – Rechtliche Betreuung

Heftcover

Liebe Leserin, lieber Leser,

gerade mal gut 25 Jahre ist es her, dass das alte Entmündigungs-, Vormundschafts- und Pflegschaftsrecht grundlegend reformiert wurde. 1992 wurde durch das Betreuungsgesetz eine ganz andere Grundhaltung gegenüber den Menschen ausgedrückt, die aufgrund von Erkrankung oder Behinderung längerfristig oder vorübergehend nicht alle ihre Belange selber regeln können. Die Selbstbestimmung und die Individualität der Betreuten wurden in den Vordergrund gestellt. Bevormundung war gestern. Selbstbestimmung sichern war und ist das erklärte Ziel der Rechtlichen Betreuung1 (vgl. Winterstein ab Seite 27).
→ weiter lesen: Orientierung Heft 1/2020: Selbstbestimmung sichern – Rechtliche Betreuung

Orientierung Heft 4/2019: hart & zart

Heftcover

Liebe Leserin, lieber Leser,

hart und zart. Zwei Worte. Fast gleich geschrieben. Nur ein Buchstabe ist jeweils anders. Und doch können Welten dazwischen liegen. Zwischen Hartem und Zartem.

Wenn etwas hart ist, ist es fest, gibt keinem Druck nach. Felsen sind hart. Es gibt hartes Holz und hartes Brot. Wenn wir über einen harten Knochen nachdenken, ist das ein Bild für einen Menschen, an dem man nicht so leicht vorbeikommt. Übertragen meint hart auch streng und ohne Gnade oder auch heftig, grob, schwer erträglich.
→ weiter lesen: Orientierung Heft 4/2019: hart & zart

Orientierung Heft 2/2019: Bedarfsermittlung

HeftcoverLiebe Leserin, lieber Leser,

„Was willst du, dass ich dir tun soll?“ steht vorne auf dieser Orientierung. Ein Zitat aus der Bibel (Markus 10, 51). So spricht Jesus zum blinden Bettler Bartimäus. Ein altes Zitat. Die Geschichte von der Heilung des Blinden bei Jericho im Titel dieser Orientierung verknüpft mit einem ganz aktuellem Thema: Bedarfsermittlung.

Können Sie sich noch an unsere Ausgabe 4/2018 erinnern? Da war das Thema das „Gesetz zur Stärkung der Selbstbestimmung und Teilhabe von Menschen mit Behinderungen“, das Bundesteilhabegesetz,
kurz BTHG.
→ weiter lesen: Orientierung Heft 2/2019: Bedarfsermittlung

Orientierung Heft 1/2019: Ethik – Nachdenken über Wertmaßstäbe

Heftcover

Liebe Leserin, lieber Leser,

Anfang Dezember 2018, als diese Zeilen entstehen, finden sich in den Medien beunruhigende Nachrichten: Ein Forscher aus China behauptet, mit Hilfe des biologischen Werkzeuges CRISPR-Cas9 die Embryonen zweier Babys genetisch manipuliert zu haben. Lulu und Nana sollen die beiden Kinder heißen und gegen das HI-Virus gewappnet sein. CRISPR-Cas9 ist eine relativ neue, hoch effiziente, präzise und kostengünstige biochemische Methode. DNA kann mit der Methode geschnitten und verändert werden. Bei diesem „Genome Editing" können Gene eingefügt, verändert oder entfernt werden.
→ weiter lesen: Orientierung Heft 1/2019: Ethik – Nachdenken über Wertmaßstäbe

Orientierung Heft 4/2018: Bundesteilhabegesetz

Heftcover

Liebe Leserin, lieber Leser,

rund 30 Jahre konnte ich als Geschäftsführer im BeB (bzw. des einen Teils seiner Vorgängerorganisation, dem VEEMB) Behindertenhilfe und Sozialpsychiatrie im Sinne unserer Mitglieder mit gestalten. 30 Jahre, die geprägt waren von immer wieder neuen Impulsen von innen und von außen. Ziel war es als bundesweiter diakonischer Fachverband zum einen, mit klarer sozialpolitischer Lobbyarbeit Profil zu zeigen und zum anderen, unsere rund
600 Mitglieder im Bereich Behinderung und/oder psychischer Erkrankung zu unterstützen.
→ weiter lesen: Orientierung Heft 4/2018: Bundesteilhabegesetz

Orientierung Heft 3/2018: Kultur – Teilhabe gestalten

Heftcover

Liebe Leserin, lieber Leser,

Kulturbeutel – das war die erste Assoziation im Orientierungsredaktionskreis in Richtung dieser Ausgabe. Ein Heft zum Thema Kultur – da darf der Kulturbeutel nicht fehlen. Die Rede war sogar von „einer kulturgeschichtlichen Betrachtung" rund um den Kulturbeutel.

Dann kam die Ernüchterung:
→ weiter lesen: Orientierung Heft 3/2018: Kultur – Teilhabe gestalten

Orientierung Heft 2/2018: anstandshalber

Heftcover

Liebe Leserin, lieber Leser,

haben Sie schon einmal anstandshalber jemanden besucht? Dann haben Sie das eigentlich nur getan, um die Form zu wahren. Aus reiner Höfl ichkeit haben Sie sich auf den Weg gemacht. Sie wollten die Etikette aufrechterhalten. Sie haben mit Ihrem Besuch die Regeln eingehalten – ohne unbedingt mit dem Herzen dabei zu sein?

In dieser Orientierung geht es ums gute Benehmen. Woran erkennt man das? Wenn ich jemanden – gendergerecht, egal ob Mann oder Frau – die Tür aufhalte, oder in die Jacke helfe? Haben Sie heute Morgen die Kollegin freundlich gegrüßt? Sind Sie Ihrer Chefi n vorhin in der Besprechung schon wieder ins Wort gefallen? Haben Sie während einer Besprechung aufs Smartphone geschaut, während Sie vermeintlich mit anderen Personen im Raum im Gespräch waren? Verteilen Sie gelegentlich Handküsse? Rauchen Sie, während Sie einen Rollstuhlfahrer vor sich her schieben?
→ weiter lesen: Orientierung Heft 2/2018: anstandshalber

Orientierung Heft 1/2018: Assistenz

Heftcover

Liebe Leserin, lieber Leser,

Assistenz oder Begleitung?
Die einen sagen, Assistenz geht nur bei Menschen, die mitteilen können, was sie wollen, die ihren Assistent(innen) klare Anweisungen geben können, was zu tun ist. Der Assistent bringt dann die eingeforderte Unterstützung. Assistenz heißt also „auf Wunsch zur Hand gehen“. Assistenz in diesem Sinne setzt eine Menge von Kompetenzen bei der Assistenznehmerin voraus. Sind diese Kompetenzen bei einer Person nicht erkennbar ist – in Abgrenzung zur Idee von Assistenz Begleitung oder Unterstützung notwendig. Begleitung heißt dann, empathisch herauszufi nden, welche Lebensqualitätsvorstellung die Person haben könnte und welche Unterstützung dieser Mensch benötigt, auch ohne dass er sie klar selber formulieren kann. Der Unterstützer muss diese Begleitung individuell auf die Person bezogen fachlich begründen und gestalten.
→ weiter lesen: Orientierung Heft 1/2018: Assistenz

Schriftgröße
Kontraste