Orientierung Heft 4/2013: Energie

titel_4_2013Liebe Leserin, lieber Leser,

was fällt Ihnen ein, wenn Sie den Begriff Energie lesen?

Der Begriff kommt aus dem Altgriechischen und lässt sich mit Aktivität oder Wirksamkeit übersetzen. Energie ist eine grundlegende physikalische Größe. Vielleicht haben Sie Erinnerungen an den Physik-Unterricht in der Schule? Haben Sie schon einmal vom Energieerhaltungssatz gehört? Sinngemäß sagt der, dass Energie in einem geschlossenen System weder mehr noch weniger werden kann. Energie als Fähigkeit Arbeit zu verrichten? Eine umgangssprachliche Definition, die physikalisch aber nicht 100% zu halten ist.

Oder denken Sie an Glühbirnen, an Stromsparen, Photovoltaik auf dem Dach, Atomkraft (nein Danke) und Energiewende?

Vielleicht kommt Ihnen auch ihr eigener Energiehaushalt in den Sinn. Sie kommen gerade direkt aus dem Urlaub und fühlen sich »voller Energie«, oder Sie arbeiten an einem spannenden Projekt, dass Sie energetisiert? Sie fühlen sich völlig ausgepowert, haben den »Akku leer« und müssen dringend mal wieder Energie tanken? In dieser Orientierung geht es um Energie vor allem als wichtigem Aspekt von Schöpfung. Was können wir tun, um damit bewahrend und erhaltend umzugehen? Dazu gehört auch die eigene Energie, die eigene Kraft. Welche Signale helfen uns mit dem eigenen Energiehaushalt  sinnvoll umzugehen?

Sie finden im Heft als roten Faden Statements von Menschen, die beschreiben, woraus sie immer wieder Energie schöpfen: im Blick in den Sternenhimmel, im Kontakt mit Freunden und der Familie, im  Glauben, im Träumen oder auch im abendlichen Stricken von ein paar Nadeln.

Lassen Sie sich anregen rund ums Thema Energie.

Ihr
Martin Herrlich

Editorial und Inhaltsverzeichnis (PDF-Datei)

Weitere Informationen und Leseproben finden Sie unter www.beb-orientierung.de.

Schriftgröße
Kontraste