Rheinsberger Kongresse

Logo zu den Rheinsberger KongressenSeit 2006 veranstaltet der Bundesverband evangelische Behindertenhilfe e.V. (BeB) die Rheinsberger Kongresse für Menschen mit Behinderung. Unter dem Motto „Einmischen – Mitmischen – Selbstmachen“ kommen jeweils ca. 250 Teilnehmende aus ganz Deutschland in Rheinsberg bei Berlin zusammen.

Themen und Anliegen sind Interessenvertretung, selbstbestimmte Teilhabe und die Schaffung einer inklusiven Gesellschaft auf der Grundlage der UN-Behindertenrechtskonvention. Vorbereitet wird der Kongress durch eine integrative Vorbereitungsgruppe, die sich aus Menschen mit und ohne Behinderung zusammensetzt.

Der Rheinsberger Kongress findet alle drei Jahre statt. 2006 wurde die Rheinsberger Erklärung verabschiedet; 2009 wurden Wahlprüfsteine in Form von „Stimmzetteln“ erarbeitet, die anschließend im Deutschen Bundestag übergeben wurden. 2012 nahm Hubert Hüppe am Kongress teil; 2015 war Verena Bentele zu Gast.

2018 war Brandenburgs Ministerpräsident, Dr. Dietmar Woidke, Schirmherr der Veranstaltung und besuchte den Kongress. Am Ende verabschiedeten die Teilnehmenden ein Forderungspapier für eine partizipative, zukunftsorientierte Umsetzung des Bundesteilhabegesetzes (BTHG) mit dem Titel „Das fehlt uns noch“.

Für den 6. Rheinsberger Kongress, der 2021 stattfinden wird, hat der aktuelle Beauftragte der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen, Jürgen Dusel, sich bereit erklärt, die Schirmherrschaft zu übernehmen. Die Vorbereitungen haben bereits begonnen.

Weitere Informationen zu den Rheinsberger Kongressen gibt es unter www.beb-einmischen.de.

Schriftgröße
Kontraste