Struktur

Die satzungsmäßigen Organe des BeB sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand. Die Mitgliederversammlung tritt wenigstens alle zwei Jahre zusammen. Entsprechend ihrer Größe entsenden die Mitgliedseinrichtungen eine/n bis vier Vertreter*innen. Die Mitgliederversammlung wählt alle vier Jahre die/den Vorsitzende/n und den Vorstand.

Der Vorstand (VS) besteht aus 9 bis 13 Mitgliedern: der/dem von der Mitgliederversammlung gewählten Vorsitzenden, den weiteren sieben gewählten Mitgliedern des Vorstandes, bis zu vier zusätzlich vom Vorstand berufenen Mitgliedern sowie einem/einer im Einvernehmen mit dem Vorstand des Verbandes bestellten Vertreter/in der Diakonie Deutschland – Evangelischer Bundesverband.

Vorsitzender des BeB ist seit 2014 Uwe Mletzko, Theologischer Geschäftsführer der Diakovere gGmbH sowie der Diakovere Annastift Leben und Lernen gGmbH. Er wurde bei der Mitgliederversammlung am 22. September 2014 in Bad Kreuznach in das Amt gewählt und bei der Mitgliederversammlung am 22. Oktober 2018 in Berlin für weitere vier Jahre als BeB-Vorsitzender bestätigt. Stellvertretender Vorsitzender (der vom Vorstand aus dem Vorstand heraus gewählt wird), ist Prof. Dr. Jürgen Armbruster, Evangelische Gesellschaft Stuttgart.

Der Vorstand tagt in der Regel sechs- bis achtmal pro Jahr. Er trägt die Verantwortung für die Arbeit des Bundesfachverbandes, führt die Beschlüsse der Mitgliederversammlung aus, berät grundsätzliche Fragen der Verbandsarbeit und gibt der Mitgliederversammlung einen Tätigkeitsbericht.

Um Menschen mit Behinderung oder psychischer Erkrankung sowie deren Angehörige und gesetzliche Betreuer*innen stärker in die Arbeit des Verbandes einzubinden, hat der BeB zwei gewählte Beiräte aus diesen Personengruppen geschaffen und seit 2010 auch in der Satzung verankert, die den Verband im kritisch-konstruktiven Dialog begleiten.

Der Bundesverband evangelische Behindertenhilfe e.V. ist als rechtlich selbständiger Fachverband Mitglied im Evangelischen Werk für Diakonie und Entwicklung und kooperiert eng mit der Diakonie Deutschland – Evangelischer Bundesverband und insbesondere deren Zentrum Gesundheit, Pflege und Rehabilitation (GRP) in Berlin.

Weiterhin ist der BeB ist in zahlreichen Organisationen der Behindertenhilfe und der Freien Wohlfahrtspflege vertreten und pflegt ein breit gefächertes Netzwerk. Beispielsweise stimmt sich der BeB in der Konferenz der Fachverbände für Menschen mit Behinderung (KFV) und im Kontaktgespräch Psychiatrie regelmäßig mit den anderen Fachverbänden der Behindertenhilfe und Sozialpsychiatrie in Deutschland ab.

Über diese Kommunikationsstrukturen bringt der BeB die berechtigten sozialpolitischen Anliegen des Bundesfachverbandes nachhaltig ins Gespräch und bewirkt immer wieder Veränderungen in der Gesetzgebung und in der Gestaltung von Rahmenbedingungen. Mit diesen Aktivitäten setzt der BeB eine der wichtigen Verpflichtungen der Verbandssatzung um.

Zur Wahrnehmung der Verbandszwecke unterhält der BeB eine Geschäftsstelle. Diese befindet sich seit 2012 in der Invalidenstraße 29,10115 Berlin. Dort sind zurzeit acht Mitarbeitende (Voll- und Teilzeit) angestellt. Darüber hinaus wird die Arbeit des Verbandes in Arbeitsgruppen mit unterschiedlichem Charakter (kurz-, mittel- und langfristig) abgewickelt. Die Gremien und Arbeitsgruppen sind mit ca. 150 Vertreter*innen der Mitgliedseinrichtungen besetzt.

Die Satzung des BeB ist zuletzt bei der Mitgliederversammlung 2014 in Bad Kreuznach geändert worden. Die aktuelle Fassung kann hier heruntergeladen werden: Satzung des BeB.