Bitte beachten Sie: In der Zeit vom 22.12.18 bis einschließlich 1.1.19 werden keine Bestellungen aus unserem Online-Shop ausgeliefert.

Unterstützte Kommunikation in Förder- und Betreuungsbereichen (FuB)

(Forschungsprojekt UK- FuB)

Die Pädagogische Hochschule Heidelberg, die Humboldt Universität Berlin und die Katholische Hochschule Freiburg führen ab Oktober 2013 gemeinsam das Projekt „Unterstützte Kommunikation in Förder- und Betreuungsbereichen“ („UK-FuB“) durch. Diakonische Einrichtungen sind herzlich eingeladen, sich an der Untersuchung zu beteiligen.

Menschen mit schwerer geistiger und mehrfacher Behinderung sind in Kommunikationssituationen häufig auf Unterstützung angewiesen, um Bedürfnisse, Wünsche und Ideen äußern zu können und mit anderen Menschen im geselligen Kontakt zu sein. Daher sind für diesen Personenkreis Angebote zur Basalen Kommunikationsförderung (BK) und zur Unterstützten Kommunikation (UK) in allen Lebensbereichen und über die gesamte Lebensspanne hinweg sinnvoll und notwendig. Vorliegende Befragungsergebnisse aus den FuB (Forschungsprojekt SITAS; Lamers & Terfloth 2010) zeigen, dass Angebote zur UK laut den MitarbeiterInnen der FuB-Gruppen  nur zu 66,3 % Anwendung finden. 15,7% der befragten Teams geben an, dass sie lediglich davon gehört haben.

Ziel des aktuellen Projektes „UK-FuB“ ist es, herauszuarbeiten, welche Kenntnisse, Fähigkeiten und Einstellungen zur Kommunikationsförderung und UK für die Qualifizierung der MitarbeiterInnen in den FuBs notwendig sind. Diese Frage lässt sich jedoch nur in Abhängigkeit zum realen Bedarf an Kommunikationsunterstützung der FuB-Betreuten beantworten. Daher wird in der geplanten Onlinebefragung zum einen der Bedarf an BK und UK mit Blick auf die betreuten Personen erfasst und zum anderen Aussagen über die Strukturen, Formen und Qualifikationen für die UK-Beratung in den FuB erhoben.

Die Befragung soll im Herbst 2013 bundesweit in allen FuB durchgeführt werden. Es werden FuB-LeiterInnen, UK-BeraterInnen und die MitarbeiterInnen in den Betreuungsgruppen befragt. Erste Ergebnisse hierzu werden im Frühjahr 2014 erwartet.

Weitere Informationen und Ansprechpartner/innen sind der Anlage zu entnehmen.

PDF-Datei