Psychische Erkrankungen führen immer häufiger zur Arbeitsunfähigkeit

Wissenschaftliche Studie der AOK

Der Trend zu niedrigen Krankenständen setzt sich nach Angaben des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) weiter fort. Bei den fast 10 Millionen AOK-Mitgliedern ging der Krankenstand auch im Jahr 2004 deutlich zurück und erreichte mit 4,5% den niedrigsten Wert seit mehr als 10 Jahren. Trotz insgesamt sinkender Krankenstände nehmen aber die Fehlzeiten aufgrund psychischer Erkrankungen zu. 

Die Zahl der Krankmeldungen nahm auch im Jahr 2004 erheblich ab. Gegenüber dem Vorjahr war ein Rückgang um 8,9% zu verzeichnen. Im Durchschnitt waren die AOK-Mitglieder 16,4 Tage krank geschrieben. Im Jahr zuvor waren es noch 17,7 Tage gewesen. In Ostdeutschland fiel der Krankenstand mit 4,3% noch niedriger als im Westen aus. Dort lag er bei 4,5%.

Die meisten Ausfalltage waren auf Muskel- und Skeletterkrankungen (25,2%), Verletzungen (13,2%), Atemwegserkrankungen (12,0%) und psychische Erkrankungen (7,8%) zurückzuführen. Psychische Erkrankungen haben in den letzten Jahren vermehrt zu Arbeitsausfällen geführt. Allein im Jahr 2004 stieg die Anzahl der dadurch bedingten Ausfalltage um 10%. Überdurchschnittlich viele Erkrankungstage aufgrund psychischer
Erkrankungen sind im Gesundheitswesen, im Versicherungsgewerbe und in der öffentlichen Verwaltung zu verzeichnen. Bei den psychischen Erkrankungen dominieren Depressionen und neurotische Erkrankungen. Dazu gehören beispielsweise Angsterkrankungen, Zwangsstörungen, Reaktionen auf schwere Belastungen und psychosomatische Erkrankungen.

Detaillierte Ergebnisse und Analysen zur aktuellen Krankenstandsentwicklung in allen Branchen sind dem Fehlzeiten-Report zu entnehmen, der im November 2005 erscheint. Die Grafiken sind unter http://www.wido.de abrufbar.

Schriftgröße
Kontraste