Verbesserte Barrierefreiheit bei Bundestagsdrucksachen durchgesetzt

Das Schreiben des Beauftragten der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für die Belange der Menschen mit Behinderungen, Hubert Hüppe, an den Bundestagspräsidenten in Sachen elektronischer Barrierefreiheit hat zum gewünschten Erfolg geführt: Zum 1. September 2005 werden Verbesserungen für blinde und sehbehinderte Menschen bei der Gestaltung von
Bundestagsdrucksachen und Stenografischen Berichten eingeführt. Die neuen Versionen der elektronischen Dokumente werden so gestaltet, dass Menschen mit Sehbeeinträchtigungen, die Screenreader oder Punktschrift zum Lesen verwenden, sich besser in den Dokumenten orientieren können.

In den Einstellungen der Dokumente wird standardmäßig die Sprache deutsch eingestellt, so dass Screenreader die Texte sofort korrekt erkennen. Weiterhin werden strukturierende Elemente - sogenannte Tags - eingefügt, und eine logische Lesereihenfolge festgelegt. Dies dient sowohl Nutzern von Screenreadern als auch Braillezeilen, da der Bildschirm nun zeilenweise ausgelesen werden kann, ohne dass es zu Problemen kommt, wie beispielsweise bei nebeneinander liegenden Spalten.

Die Dokumente können unter folgendem Link gesucht und abgerufen werden:
http://dip.bundestag.de/parfors/parfors.htm

Schriftgröße
Kontraste